Welche Vitamine und Mineralstoffe darf man nicht zusammen einnehmen?

calcium eisen magnesium vitamin c vitamin d3 vitamin k2 zink

Welche Vitamine darf man nicht zusammen einnehmen?

Team Vitamineule

Fragen, Wünsche oder Anregungen? Kontaktiere uns einfach per E-Mail oder auf Facebook.

1. Welche Vitamine und Mineralien darf man nicht zusammen einnehmen?

Bei der Einnahme von Vitaminen in Form von Nahrungsergänzungsmitteln sollte man vor allem auf die richtige Einnahme achten. Dazu zählt nicht nur der essenzielle Einnahmepunkt, sondern auch die richtige Kombination zwischen den Vitaminen. Es gibt Vitamine, die zusammen eingenommen werden können und sogar zusammen kombiniert werden sollten, um die Wirksamkeit zu verbessern. Allerdings gibt es auch Wirkstoffe, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingenommen werden sollten. Bei Komplexpräparaten ist die sorgsame Auswahl der einzelnen Wirkstoffe wichtig. Werden Wirkstoffderivate wie Bisglycinate oder Gluconate sinnvoll vom Hersteller kombiniert und aufeinander abgestimmt, ist auch eine gemeinsame Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen möglich.

Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln ist das Verständnis der unterschiedlichen Oxidationsstufen, in denen bestimmte Wirkstoffe vorliegen können. Einige häufig verwendete Wirkstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sind Gluconate, Bisglycinate und Oxide. Lass uns einen Blick darauf werfen, was diese Begriffe bedeuten und wie sie sich auf die Wirksamkeit der Supplemente auswirken können. 

Gluconate sind Salze der Gluconsäure und können verschiedene Oxidationsstufen haben. Sie werden häufig als Trägersubstanzen verwendet, um die Stabilität und Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen zu verbessern. Gluconate können dazu beitragen, dass Mineralstoffe besser von deinem Körper aufgenommen werden. 

Ein Beispiel ist Calciumgluconat, das Calcium in einer gut verwertbaren Form liefert. Bisglycinate sind Aminosäurechelate, bei denen die Wirkstoffe wie beispielsweise Eisen oder Zink an die Aminosäure Glycin gebunden sind. Diese Form der Bindung kann die Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit von Mineralstoffen erhöhen. 

Durch die Verwendung von Bisglycinaten können Mineralstoffe besser im Darm aufgenommen werden und werden weniger von anderen Substanzen beeinflusst. Dies ist besonders relevant, wenn es um die Aufnahme von Eisen geht, da es die Verbindung mit anderen Substanzen, wie beispielsweise Phytaten in pflanzlichen Lebensmitteln, erschweren kann. Oxide hingegen sind eine Form, in der bestimmte Mineralstoffe vorliegen können. 

Oxide haben eine höhere Oxidationsstufe und werden oft als kostengünstige Option für Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Jedoch weisen Oxide eine geringere Bioverfügbarkeit auf, was bedeutet, dass dein Körper sie möglicherweise nicht so effizient aufnehmen kann wie andere Formen der Wirkstoffe. 

Ein Beispiel ist Eisenoxid, das eine geringere Absorption aufweist als andere Eisenverbindungen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Wirksamkeit und Bioverfügbarkeit eines Nahrungsergänzungsmittels nicht allein von der Oxidationsstufe abhängt. 

Faktoren wie die Art der Verbindung, die Dosierung und deine individuelle Biochemie spielen ebenfalls eine Rolle. Dennoch ist das Verständnis der unterschiedlichen Oxidationsstufen von Wirkstoffen hilfreich, um informierte Entscheidungen bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln zu treffen.

    2. Was sind Vitamine?

    Vitamine sind organische Moleküle, welche von Pflanzen und Bakterien gebildet werden. Ein Beispiel dafür ist Vitamin C. Bei Vitamin C handelt es sich genau genommen um Ascorbinsäure. Pflanzen benötigen keine Vitamine, da sie alle für sie notwendigen Stoffe selbst herstellen können. Sie können sich praktisch selbst versorgen. Im Gegensatz zu Pflanzen benötigt der  menschliche Organismus Vitamine, um lebenswichtige Funktionen aufrecht erhalten zu können. Dazu gehört beispielsweise die Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems. Den größten Teil an Vitaminen kann der menschliche Körper nicht selbst herstellen, diese müssen durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung täglich aufgenommen werden. Fehlen dem Organismus Vitamine, kann es zu unterschiedlichen Mangelerscheinungen kommen. Diese sind beispielsweise Muskelschmerzen und Müdigkeit.

    3. Einnahmeformen von Vitaminen

    Vitamine sollten täglich durch die Nahrung aufgenommen werden. Neben Gemüse sind natürlich besonders viel Vitamine in Obst enthalten. Da viele Menschen heutzutage durch Stress es nicht mehr schaffen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, supplementieren immer mehr Menschen Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Vitamine können zum einen oral aufgenommen werden, also über den Mund. Hierbei gibt es Kapseln, Säfte und Tabletten. Dann können Vitamine über die Vene verabreicht werden in Form einer Infusion. 

    4. Aufgabengebiete von Vitaminen

     

    • Gewinnung von Energie aus Kohlenhydraten und Fetten
    • Aufbau von Hormonen
    • Produktion von Enzymen und Blutkörperchen
    • Verwertung der Nahrung
    • Schutz vor Schadstoffen

     

    5. Fazit: Welche Vitamine und Mineralien darf man nicht zusammen einnehmen?

    Die Kenntnis der unterschiedlichen Oxidationsstufen von Wirkstoffen in Nahrungsergänzungsmitteln ist entscheidend, um die richtigen Ergänzungen für deine Bedürfnisse auszuwählen. Gluconate, Bisglycinate und Oxide sind drei gängige Formen von Wirkstoffen, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile haben. Gluconate dienen oft als Trägersubstanzen, um die Stabilität und Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen zu verbessern. 

    Sie können helfen, die Aufnahme bestimmter Nährstoffe zu optimieren, wie zum Beispiel Calciumgluconat. Bisglycinate sind Aminosäurechelate, die die Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit von Mineralstoffen erhöhen können. Sie ermöglichen eine bessere Aufnahme im Darm und reduzieren mögliche Wechselwirkungen mit anderen Substanzen. 

    Oxide werden oft aufgrund ihrer kostengünstigen Verfügbarkeit verwendet, weisen jedoch eine geringere Bioverfügbarkeit auf. Eisenoxid ist ein Beispiel dafür, das im Vergleich zu anderen Eisenverbindungen weniger effizient vom Körper aufgenommen wird. Bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln sollten jedoch nicht nur die Oxidationsstufen, sondern auch weitere Faktoren wie die Art der Verbindung, Dosierung und individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden. 

    Es ist ratsam, einen Arzt oder Ernährungsberater zu konsultieren, um eine maßgeschneiderte Empfehlung zu erhalten. Die bewusste Auswahl und Kombination von Nahrungsergänzungsmitteln ermöglicht es dir, die Vorteile der verschiedenen Wirkstoffe zu nutzen und deine Gesundheit bestmöglich zu unterstützen.

    Weiterführende Quellen:

    Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die in unserem Gesundheitsblog dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens. Die Mach Dich Wach! GmbH und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.


    Älterer Post Neuerer Post