Die Wirkung von Bitterstoffen auf den menschlichen Organismus

bitterstoffe

Die Wirkung von Bitterstoffen auf den menschlichen Organismus

Team Vitamineule

Fragen, Wünsche oder Anregungen? Kontaktiere uns einfach per E-Mail oder auf Facebook.

1. Die Wirkung von Bitterstoffen auf den menschlichen Organismus

Bitterstoffe übernehmen viele verschiedene Aufgabenbereiche im gesamten Organismus. Sie wirken positiv auf den Säure-Basen-Haushalt und das Nervensystem. Bitterstoffe fördern die Verdauung, in dem sie den Magensaft, die Gallenflüssigkeit und das Bauchspeicheldrüsensekret ankurbeln. Durch die Einnahme von Bitterstoffen werden Verdauungshormone ausgeschüttet, welche die Nahrung schneller verdauen und verwerten lassen. Grund dafür sind Verdauungssekrete, welche vor allem für die Fettverdauung wichtig sind. Bitterstoffe stimulieren unter anderem das Hormon- und Immunsystem. Dies erfolgt durch die Geschmacksrezeptoren auf der Zunge. Durch eine beschleunigte Verdauung können Bitterstoffe auch beim Abnehmen helfen. Dabei setzt schneller das Sättigungsgefühl ein und man ist dementsprechend weniger.

2. Was sind Bitterstoffe?

Bitterstoffe sind chemische Verbindungen. Durch das T2R Protein haben sie einen bitteren Geschmack. Durch eine gesunde Ernährung kann man Bitterstoffe aufnehmen, sie können aber auch synthetisch hergestellt werden. Dabei kann man zwischen verschiedenen Stufen der Bitterstoffe unterscheiden. Der Bitterstoff kann dabei berechnet werden, in dem ein Gramm des Bitterstoffs mit Wasser vermengt und dann den bitteren Geschmack in der Verdünnung misst. Kinder mögen in der Regel keine bitteren Geschmäcker und vermeiden aus diesem Grund bittere Lebensmittel. Der Grund dafür ist der eigene Schutz des Körpers bei Kindern, giftige Lebensmittel nicht zu essen. 

3. In welchen Lebensmitteln stecken viele Bitterstoffe?

Bitterstoffe sind sowohl in Salaten, als auch in Gemüse- und Obstsorten enthalten. Dazu zählen viele Kohlarten wie Grünkohl, Rosenkohl und Chicorée. Vor allem die Grapefruit ist ist bekannt für ihren bitteren Geschmack und Vitamine. Auch Brennessel und Löwenzahn sind reich an natürlichen Bitterstoffen. Pflanzt man sein eigenes Gemüse an, kann man täglich Bitterstoffe verzehren. Auch Gewürze wie Kurkuma und Senf enthalten Bitterstoffe. 

4. Mangel an Bitterstoffen durch die Ernährung

Heutzutage sind weniger Bitterstoffe in Nahrungsmitteln als früher. Ein Mangel von Bitterstoffen kann zu Übersäuerung führen. Diese ist eine Folge von zu wenig Bitterstoffen in unserer Ernährungsweise. Bitterstoffe regen die gesamte Verdauungstätigkeit an. Dadurch wird die Magen-Darmbewegung gesteigert und die Magenentleerung beschleunigt. Einen Bitterstoffmangel erkennt man durch Symptome wie Blähungen, Magenschmerzen, Sodbrennen und Trägheit.

5. Fazit: Die Wirkung von Bitterstoffen auf den menschlichen Organismus

Bitterstoffe sind sehr gesund für den menschlichen Körper. Sie übernehmen zahlreiche Aufgaben und lassen sich durch die Ernährung aufnehmen. Pflanzen in denen Bitterstoffe enthalten sind sind z.B. Wermut, Fieberklee und Enzian. Wer keine bitteren Lebensmitteln verzehren will, kann auf Nahrungsergänzungsmitteln zugreifen. Bitterstoffe gibt es in Form von Kapseln, Tabletten und Tropfen zu kaufen. 

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die in unserem Gesundheitsblog dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens. Die Mach Dich Wach! GmbH und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.


Older Post Newer Post

English
English