• Biotin

Das Schönheitsvitamin Biotin

Das Schönheitsvitamin Biotin

Was ist Biotin?
Biotin ist unter dem Namen Vitamin B7 oder dem Vitamin H bekannt. Das wasserlösliche Vitamin B7 = Biotin ist ein wichtiger Baustein verschiedener Enzyme des menschlichen Körpers, die für die Umwandlung von vier essentiellen Aminosäuren verantwortlich sind. Biotin muss täglich zugeführt werden, da es für den Körper unentbehrlich ist.

 

Geschichte
1936 wurde Biotin zum ersten Mal aus Eigelb isoliert. Als in Tierexperimenten und 1942 bei einer Gruppe von Freiwilligen ein Biotin-Mangel experimentell erzeugt wurde, führte dies jeweils zu Hautveränderungen, Depressionen und Muskelschmerzen. Gab man den Freiwilligen 150 µg Biotin, so verschwanden die Symptome wieder. Bis 1970 glaubte man, dass ein Biotin-Mangel nicht vorkommen kann, da auch Darmbakterien Biotin erzeugen.

 

Für was ist Biotin zuständig?
In unserem Körper spielt Biotin in vielen Stoffwechselproessen eine sehr wichtige Rolle und ist essentiell für ein schönes Aussehen der Haare, Nägel und der Haut. Unser Organismus benötigt das Vitamin zur Aktivierung bestimmter Enzyme und zum Schutz des Herz-Kreislauf-Systems. Eine Funktionsstörung kann zu Haarausfall, zu stumpfem oder brüchigem Haar, zur Verfärbung der Haare und zu Wimpern- und Augenbrauenausfall führen.

 

Welche Lebensmittel enthalten Biotin?
Hinter dem anhaltenden Erfolg optisch ansehnlicher und gesunder Nägel und Haare steckt das Vitamin Biotin. Viele Lebensmitteln enthalten Biotin z.B. Linsen, Soja-Bohnen, Eier, Karotten, zahlreichen Nüssen (Cashews-, Hasel- und Erdnüssen), Erdbeeren, Spinat, Bananen, Austern, Pilzen, Lachs, Haferflocken, Feigen, Milch oder Avocados. 

 

Wie merkt man, dass man einen Biotinmangel hat?
Die Diagnose erfolgt mittels Bestimmung des Biotinspiegels im Serum und im Urin.

 

Biotinmangel zeigt viele Symptome:

  • Haarausfall
  • Blässe
  • Hautausschlag
  • Brüchigkeit von Finger, - und Fußnägeln
  • Starke Müdigkeit
  • Infektanfälligkeit
  • Anämie
  • Erhöhte Schmerzsensibilität
  • Erniedrigte Leistungsfähigkeit
  • Anstieg des Cholesterinspiegels

 

 Ursachen von Biotinmangel:

  • Langjähriger Alkoholismus verringert die Aufnahme von Biotin
  • Medikamente aus der Wirkstoffgruppe Antikonvulsiva verursachen bei manchen Patienten Biotinmangel
  • Rund 30 – 40 % aller Schwangeren entwickeln während ihrer Schwangerschaft einen leichten Mangel an Biotin
  • Menschen mit einer Dünndarmverkürzung leiden unter einem Biotinmangel, da dem Organismus zu wenig Resorptionsfläche zur Verfügung steht, um eine vollständige Menge an Biotin zu gewährleisten
  • Dialysepflichtige Patienten leiden oft an einem Biotinmangel



Nebenwirkungen von Biotin:
Biotin gilt allgemein als frei von Nebenwirkungen.

 

Ist eine Überdosierung von Biotin möglich?
Eine Überdosierung mit Biotin ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht wirklich möglich. Es wurden bis heute noch keine negativen Auswirkungen bei einer zu hohen Biotinzufuhr entdeckt.

 


Älterer Post Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen